Lässige Sommerkleider

Sonnige Tage, an denen eine Jacke und Socken nicht brauchte, hattenw ir schon. Also dürfen wir auch schon mal von den richtig heißen Tagen träumen und uns Gedanken um die dafür notwendige Kleidung machen. Immer richtig: ein lässiges, aber raffiniert geschnittenes Kleid. Denn mal ehrlich: bei 30 Grad plus sind engsitzende Klamotten wirklich nicht mehr bequem.

Deshalb gibt es heute eine kleine Übersicht über coole, entspannte Schnitte mit dem gewissen Etwas.

Den Anfang macht das neue Schnittmuster von Victory Patterns: Hannah.

Hannah pattern-Victory Patterns - front Hannah pattern-Victory Patterns - back

Ärmellos und mit dem für Victory Patterns typischen abgerundeten Saum, besticht Hannah durch Taschen UND die raffinierte Drapierung im Rücken. Das funktioniert hinreißend in uni, aber Drapierung und Knopfleiste könnte frau auch noch farbig absetzen.

aphrodite3 aphrodite2

Auch bei Aphrodite von I Am Paterns überrascht die Rückenansicht. Hier ist es ein rechteckiges Cut-Out, das dem schlichten Hängerchen das Je-Ne-Sais-Quoi gibt. Da kann natürlich Haut hervorblitzen oder aber das gehütete Reststück vom Lieblingsstoff.

TheRushcutter_linedrawing

Das Rushcutter Dress von In the Folds bietet sich mit seiner sehr graphischen Form geradezu an für Colorblocking oder Muster und Paspel-Spielereien. Genauso gut könnte frau aber verschiedene Materialqualitäten kombinieren. In der langärmelige Version ist es sogar frühjahrstauglich.

Das Oversized Shirt Dress von Makers’Atelier ist genau das, was der Name verspricht: eine sehr lange, untaillierte Hemdbluse. Der ideale Schnittpartner für all die griffigen, leicht transparenten Stoffe, die etwas unten drunter brauchen. Hier vielleicht ein schönes Hemdchen und eine kühlende Leinenhose. Natürlich bieten sich all die Spielereien auch an, die Hemdblusen besonders machen: Top-Stitching an der Knopfleiste. Farbige Knopflöcher. Geniale Knöpfe.

Welche Stoffe aber nun für diese nonchalanten Kleider? Unis in klaren Farben bieten sich an. Zum Beispiel unser Baumwollstoff Naomi. Er ist griffig und elastisch, hat einen leichtem Glanz und passt so wunderbar zu den reduzierten, aber raffinierten Schnitten.

NAO001-02319       NAO001-02362

Geometrische oder abstrakte Prints als Stoffpartner sind nähtechnisch eine etwas größere Herausforderung, ergeben aber ein fulminantes Ergebnis.

dots    AGU001-04002-24047_1_pink

Punkte; Grafitti

SAX002-04001-28226

Steifen und Punkte

Suchen Sie sich einen Stoff aus in unserem Shop und legen Sie los!

 

 

Tragen Sie das?

Hand aufs Herz: Wie viele Ihrer selbstgenähten Kleidungsstücke tragen Sie wirklich? Und mit „wirklich“ meine ich mehrfach im Monat?

Ich vermute, der Anteil der oft getragenen, selbstgemachten Kleidungsstücke liegt bei weniger als 40%. Ist das bei Ihnen nicht der Fall, können Sie jetzt direkt zurück ins Wochenende gehen.

Wenn Sie, wie ich, zu denen gehören, die eine stattliche Anzahl von selbstgemachten Kleidungsstücken haben, aber nur einen kleinen Teil davon regelmäßig tragen, sollten Sie jetzt mal zum Kleiderschrank gehen.

Legen Sie die Teile heraus, die Sie oft anhaben und überlegen Sie, was genau der Grund dafür ist.

Vermutlich diese:

1. Es gibt keine Alternative dazu. (Sie haben z.B. nur die selbstgenähten Mäntel)

2. Es passt gut.

3. Es ist bequem.

4. Es lässt sich gut kombinieren.

5. Es passt zu Ihrem Lebensstil.

6. Es macht Sie glücklich.

7. Sie haben nicht mehr als 5 Varianten davon im Schrank hängen.

Und was ist mit dem Rest los?

Wer nähen kann, der eröffnen sich vielfältige Möglichkeiten. Je nach handwerklichem Können und Budget können wir uns Kleidungswünsche erfüllen, die mit Kaufkleidung nicht möglich wäre. Gerade am Anfang produzieren wir in dieser Begeisterung, alles Mögliche machen zu können, Vieles, was nicht zum sonstigen Inhalt unseres Kleiderschranks und zu unseren tatsächlichen Bedürfnissen passt. Schlicht weil wirs können.

In meinem Kleiderschrank hängen mehr „Partykleider“ als ich in einem Jahr Einladungen und Gelegenheiten habe. Warum? Weil ich die Vorstellung von wöchentlichen Cocktail-Parties offensichtlich so mag, dass ich auch ohne Anlass Partykleider genäht habe.

Anlasskleidung macht so großen Spaß zu nähen (und zu tragen), weil sie unser Luxusbedürfnis befriedigt. Es macht auch deutlich mehr Spaß, etwas zu nähen, bei dem es eine eingebaute Erfolgsgarantie gibt, weil wir es gut können. Höchstwahrscheinlich haben Sie die größte Auswahl an selbstgemachten Kleidungsstücken genau da.

Röcke gehen mir z.B. flott von der Hand. Weshalb ich locker auf 20 komme. Und doch trage ich die Hälfte der Woche eher Hosen. Im Winter sogar noch häufiger. Von denen habe ich nur zwei. Keine davon selbstgemacht. Ich befürchte endlose Anpassereien. Sie erkennen ein Muster?

Wovon ist in Ihrem Kleiderschrank mehr vorhanden, als Sie realistisch brauchen können? Und welche oft getragenen Arten von Kleidungsstücken sind bei den selbstgemachten unterrepräsentiert? Und warum ist das bei Ihnen so? Verstecken sich da Ihre Angstgegner?

Oft nähen wir auch impulsgesteuert. Ein toller Stoff, ein herausfordernder Schnitt. Erst wenn das neue Teil hilflos im Kleiderschrank hängt, fällt uns auf, dass es nirgends dazu passt. Nach ein paar halbherzigen Kombiversuchen lassen wir es dann einfach hängen. Und „vergessen“ es irgendwann. Schließlich wartet da dieser tolle neue Stoff …

Eine großartige Gelegenheit, all Ihre selbstgenähten Schätze auszutragen und neu zu bewerten, ist der MeMadeMay. Dabei handelt es sich um eine monatlange Herausforderung, deren genaue Regeln Sie selbst festlegen, die Sie aber dazu anhält, jeden einzelnen Tag Selbstgemachtes zu tragen.

Dabei passieren spannende Dinge: Sie entdecken völlig neue Kombinationen, Sie werden mit den Lücken in Ihrer selbstgemachten Garderobe konfrontiert und der Fülle. Insgesamt ist der MeMadeMay ein äußerst geselliger Anlass, Ihren Kleiderschrank neu aufzustellen und in der Folge mehr Kleidung selbst herzustellen, die Sie tatsächlich tragen.

 

 

Capsule Wardrobe Sommer: Farben und Muster

Beinahe noch besser als das erste Austragen der neuen Sommerkleidungsstücke ist das Planen vorher, oder? Deshalb machen wir uns heute mal Gedanken über die zentralen Farben und Muster in Ihrer Grundgarderobe für den Sommer.

Zunächst:

Was haben Sie noch aus dem letzten Sommer und denen davor im Schrank, was Sie auch in dieser Saison begleiten soll? Was sind die Sommerlieblinge? Welche Silhouetten, welche Farben, welche Muster und Texturen kommen da vor? Was hatten Sie im letzten Sommer dauernd an? Hängen Sie diese Teile im Kleiderschrank zusammen und schauen Sie sie sich gut an. Was fehlt? Was braucht Ergänzung? Was könnte einen Frischekick durch einen ungewöhnlichen Kombipartner gebrauchen? Machen Sie sich eine Liste.

Wenn Sie sich hingegen für eine neue, eigenständige Sommergarderobe entschieden haben: Welche Schnitte, welche Silhouetten, welche Farben, Texturen und Muster schweben Ihnen vor? Sammeln Sie Farbeindrücke. Ob mit der Handykamera, auf Pinterest, im Nähnotizbuch. Lassen Sie sich ein bißchen Zeit, aber legen Sie sich auf 2,3 Farben fest.

Diese Farben werden das Rückrat Ihrer Sommergarderobe sein. Mit dieser Auswahl kommen Sie nicht in die Verlegenheit, unkombinierbare Einzelstücke zu produzieren. Vielmehr entwickeln Sie eine Auswahl an Outfits, die wie aus einem Guß wirken. Das spart Zeit und Nerven beim Anziehen … und mal ehrlich: Im Sommer haben wir  Besseres zu tun, als stundenlang über die Auswahl unserer Klamotten zu meditieren. Planen Sie Ihre Stoffauswahl für diese Saison durch, halten Sie sich an Ihren Plan und genießen Sie eine Saison entspanntes Ankleiden.

maritim

Die zentralen Farben in diesem Beispiel sind blau, rot, weiß. Klassische Sommerfarben, denen immer etwas Maritimes anhaftet.

Die drei Farben bilden sehr klare Kontraste. Sie können Ihre Palette natürlich auch Ton-in-Ton wählen oder zu noch poppigere Gegensätze greifen – z.B. mit Komplementärfarben.

Wenn Ihre Grundpalette und die Auswahl der Schnitte stehen, überlegen Sie, welche Teile Sie in uni halten wollen und wo Muster am effektvollsten wirken. Klären Sie, wie viel Muster Ihnen angenehm ist. Großflächige, kontrastreiche Muster können sich überwältigend anfühlen oder ermächtigend. Kleine, zarte Muster können Ihre eigene Zartheit unterstreichen oder Sie sich „kleinkariert“ fühlen lassen. Fragen Sie sich, wie „laut“ ein Muster für Sie sein darf.

Wenn Sie sich noch nicht so richtig an Muster rantrauen, verwenden Sie Unis für das Grundgerüst Ihrer Garderobe. Das erleichtert sowohl das Nähen als auch das Kombinieren. Wählen Sie die Muster dann gezielt für effektvolle Hinguckerteile.

Im Beispiel oben bieten sich die drei Unis an für Shorts, Hosen, Röcke, Blazer und leichte Jacken. Die Prints geben dann Tops, Blusen, leichten Sommerkleidern und Röcken den Wow-Effekt.

Die Schirmchen und Streifen im Beispiel oben nehmen die maritime Anmutung der Grundfarbenkombi auf. Der Blumenprint fällt aus dem Rahmen und bildet so einen reizvollen Gegenpol.

Überlegen Sie bei der Auswahl von Farben und Mustern ob es eine verbindende Stimmung, ein Thema geben soll. Fragen Sie sich, wie Sie sich diesen Sommer fühlen wollen. Reduzieren Sie Ihre Antwort auf einen Kernsatz und lassen Sie sich von dem bei der Auswahl der Stoffe helfen.

Puderige Farben, Vichy-Karo, Toile de Jouy und Streifen könnten der Beginn einer wunderbar verspielten Sommergarderobe sein, die irgendwo zwischen Macarons, Marie Antoinette und französischer Lebenslust angesiedelt ist. Großformatige schwarz-weiß Prints und Unis in Kanllfarben bringen hingegen einen sehr urbanen, toughen Vibe mit sich.

Wenn Sie dagegen Muster lieben, erklären Sie ein kleines, kontrastarmes Muster zu Ihrem „Uni“ und kombinieren Sie dazu weitere Muster.

Der hellblaue Stoff im unteren Beispiel hat zwar kein gedrucktes Muster, aber eine unruhige Farbigkeit durch seine Struktur. Denken Sie sich eine Kombination aus Bermuda-Shorts und lässigem Sommerblazer darin. Die Streifen wären ein toller Blusenpartner. Die Schirmchen könnten ein Kleid sein, zu dem Sie den Blazer tragen und die Blumen verwandeln sich in ein hinreißend-verspieltes Top.

maritimermix

Ordnen Sie Schnitte und Stoffe zu. Überlegen Sie dabei, wo bei jedem der geplanten Outfits das Auge des Betrachters hinwandern soll. Platzieren Sie die ausgewählten gemusterten Stoffe entsprechend. 😉 Legen Sie fest, welches Kleidungsstück in der jeweiligen Kombination das Sagen hat. Finden Sie das für Sie richtige Maß an Spannung und Harmonie in Ihren Kombinationen und dann nähen Sie mit Bestimmtheit los.

Weitere Tipps und Tricks zum Kombinieren von Mustern haben wir hier schon zusammengetragen. Für die Suche nach sensationellen Prints lohnt sich in jedem Fall der Ausflug in unseren Show-Room In Krefeld.

Nähabenteuer Vintage-Schnitte

Blättern Sie manchmal durch die aktuellen Nähzeitschriften und bleiben uninspiriert? Alles irgendwie schon mal gesehen, zu zahm, zu mainstream, zu „schnell zu nähen“?

Dann schauen Sie sich bei den Vintage Schnittmustern um. Und nein, damit meine ich nicht die vermeindlichen Wiederauflagen von Burda bis Butterick, sondern the real deal. Tatsächliche Schnittmuster aus anderen Jahrzehnten. Ich garantiere, Sie werden sich verlieben.

30ssmfrocks

Vielleicht in weit wippende Röcke, oder in ausladende Kragen und Manschetten. In lässig weite, unendlich lange Hosenbeine oder in am Körper herabfließende Satinkleider. In messerscharfe Schultern oder Space Age Kleider … Ganz egal in welche Dekade, in welchen Style Sie sich vergucken, Sie werden begeistert sein, von den ausgefeilteren und ausgefalleneren Details und Schnittlösungen. Alleine der Variantenreichtum, mit dem Taschen nicht nur irgendwo eingebaut werden, sondern zum Designelement werden, kann eine schon für Vintage Schnittmuster einnehmen.

Außerdem bieten Schnittmuster anderer Dekaden Alternativen zu den gerade angesagten Silhouetten und Formen und erweitern damit Ihr Spielfeld und Ihre Ausdrucksmöglichkeiten.

50ssmlace

Zudem verbirgt sich in jedem dieser Schnittmuster eine Zeitreise. Das beginnt schon bei der Schnittbeschreibung und der Zutatenliste. Stoffe, von denen Sie nie gehört haben. Anlässe, die uns heute vollkommen absurd vorkommen – oder haben Sie Nachmittagskleider? – und trotzdem ihren eigenen Charme haben.

Die Zeitreise setzt sich bei der Paßform fort, denn: andere Zeiten, andere Unterwäscheformen, andere Paßformen. Aber auch: andere Körperideale. Schnittmuster aus den späten 50ern und frühen 60ern produzieren oft eine etwas hängende Schulter, ganz im Gegensatz zu den ausgeprägten, gepolsterten Schulterpartien der 40er und 80er.

70ssmhosenanzug

Sie lesen es wohl schon heraus: Simpel ist das Arbeiten mit Vintage Schnittmustern nicht … aber: es ist auch nicht sooo umständlich, dass es nicht mit ein bißchen Recherche und Lust am Experiment auszuprobieren ist. Mit gutem Erfolg.

Da die Begeisterung für alte Schnittmuster auch schon einige Jahre anhält, gibt es mittlerweile eine Menge hilfreicher Blog-Posts zum Thema aber auch einige gute neue Bücher. Ideal ist natürlich, wenn Sie im Antiquariat (online oder offline) ein Nähhandbuch aus der Dekade, mit der Sie sich beschäftigen wollen, bekommen können. Gerade in alten Zeitschriften sind die Anleitungen minimal und es wird eine Menge handwerkliches Können vorausgesetzt. Die Lernkurve ist bei Vintage Schnittmustern steil.

50ssmflounce

Aber wie wird frau derer überhaupt habhaft? Der einfachste erste Schritt: ältere Frauen in Familien und Freundekreis fragen, ob die noch welche besitzen. Da kann eine schon mal Schätze heben. Dann bei Etsy und Ebay schauen – und sich ein festes Preislimit setzen (;-)). Auch auf Flohmärkten kann eine fündig werden. Mittlerweile gibt es auch Onlinehändler, die sich auf Vintage-Schnittmuster spezalisiert haben. Meist sind die aber sehr teuer.

Nehmen wir also mal an, Sie haben ein angeschmachtetes Schnittmuster in Ihren Besitz gebracht, was nun?

Egal ob Sie ein Einzelschnittmuster oder eine Zeitschrift ergattert haben, kopieren Sie den Schnitt. Papier altert schlecht und Sie wollen ja nicht, dass Ihnen das wertvolle Stück unter den Händen zerfällt. Meist ist das Seidenpapier der Schnitte zwar in besserem Zustand als die Hülle, aber Änderungen lassen sich in jedem Fall besser auf frischem Papier machen.

Messen Sie den kopierten Schnitt aus. Auch in den Zeitschriften sind oft nicht alle Größen enthalten, Sie werden also verkleinern oder vergrößern müssen. Achten Sie auf den Brustpunkt. Gerade bei Schnitten aus den 50ern und 60ern werden Sie den nach unten verlegen müssen.

60ssm

Nähen Sie gerade bei aufwendigeren Schnitten in jedem Fall ein Probeteil. Erstens können Sie die veränderte Paßform überprüfen ohne Ihren Originalstoff zu opfern. Zweitens haben Sie damit alle ungewohnten Arbeitsschritte schon einmal durchgeführt, was vor Fehlern beim zweiten Durchgang schützt.

Gehen Sie bei der Stoffwahl durchaus gegen die Entstehungszeit des Schnitts. Wer z.B. für die Hemdkragenbluse aus den 70s bunt-psychodelisch gemusterten Stoff nimmt, landet schnell bei einem etwas kostümhaften Eindruck. Ein luxuriöser unifarbener Blusenstoff oder ein dezentes Muster lassen den Schnittdetails (hier vermutlich der Kragen) den Vortritt.

30ssm

Beim Styling empfiehlt sich ebenfalls eher der Bruch. Kombinieren Sie zum 50s Blümchenkleid mit weitem Rock eher Boots oder Chucks und eine Bikerjacke als Ballerinas und pastellige Strickjacken. (Ausgesprochene Decade-Dresser werden das anders sehen und sich von Kopf bis Fuß ihrer Dekade entsprechend kleiden, aber das ist eine andere Geschichte.)

Wenn Ihnen das alles zunächst zu viel erscheint, dann tasten Sie sich langsam ran. Picken Sie sich aus einem Vintage-Schnitt ein tolles Detail – den Rückenausschnitt, vielleicht – und verändern Sie einen gut angepaßten Schnitt aus Ihrem Fundus entsprechend. Oder nehmen Sie sich eine der Verarbeitungstechniken vor, die in den Anleitungen häufig vorkommen, und probieren Sie die bei Ihrem nächsten Nähprojekt aus. Und dann steigern Sie langsam den Schwierigkeitsgrad.

In jedem Fall werden Sie mit einem einzigartigen Kleidungsstück belohnt, das so garantiert keine andere trägt. Und dafür nähen wir ja schließlich, non?

 

 

 

 

 

Frühlings-Verrücktheiten

Als Kind war Easter Parade mit Fred Astaire und Judy Garland einer meiner Lieblingsfilme und lief garantiert irgendwann im Laufe der Karwoche im Fernsehen. Ich kann gar nicht mehr sagen, worum es darin ging. Nur an den Höhepunkt erinnnere ich mich genau: die Osterparade entlang New Yorks 5th Avenue. Lauter elegant gekleidete Menschen mit unglaublichen Hüten.

Der Film hat seine Nachwirkungen. Alle Jahre wieder ertappe ich mich dabei, wie ich, wenn ich kurz vor Ostern durch die Stadt schlendere, in einem Hutladen lande. Viele gibt’s davon ja nicht. Ich kaufe dann nicht immer einen Hut, aber aufprobieren muss ich sie in jedem fall.

Wenn ich keinen Hut kaufe, nehme ich mir meist vor, „noch schnell“ ein Osterkleid zu nähen. Na gut, das nehme ich mir auch vor, wenn ich einen Hut kaufe. Schließlich braucht so ein neuer Hut einen würdigen Partner. Und so ein Frühlingskleid, das mit dem (vielleicht noch nicht so ganz) lauen Wind tanzen kann, dass braucht frau schließlich immer, oder? 😉

Wie sieht es bei Ihnen aus? Haben Sie auch eine kleine Frühlingsverrücktheit, mit der Sie die ersten milden, sonnigen Tage und die knackig-grünen Knospen begrüßen?

Übrigens, die Osterparade in New York – die gibt es immer noch. Und von völlig verrückt bis Haute Couture ist da alles erlaubt –  auf dem Haupt – auf der 5th Avenue.

easterparade_hats

easterparade

Und selbstverständlich passen die Kleidern dazu.

Wenn Sie gerade über Ihr Outfit für den Osterspaziergang nachdenken, haben wir hier ein paar frühlingsfröhliche Stoffe für Sie. 😉 Hüte finden Sie anderswo.

TAJ002-0IM5T-26801
Tajoves
ISL001-04000-13610
Islandia
fische-neu
Rinconprint
GAL001-04005-02503_1
Galaprint

       

 

 

Wann war Ihr letztes Erstes Mal?

Wir halten uns beim Nähen gerne in unseren Komfortzonen auf. Es gibt Kleidungsstücke, Schnitte, Materialien, Verarbeitungsweisen, die wir sehr oft benutzen, die uns vertraut sind und bei denen wir ein gewisses Gefühl von Könnerschaft verspüren.

Dann gibt es Materialien, Schnitte, Verarbeitungsweisen, die verwenden wir, wenn wir ein bestimmtes Kleidungsstück dringend brauchen und es uns nähen wollen: Mäntel, die diversen Futtermaterialien dafür, Paspelknopflöcher. Um ein Beispiel zu nennen.

Schließlich gibt es jene Bereiche, die off-limits sind: Materialien, die wir nie anrühren. Kleidungsstücke, die wir uns nicht nähen, weil wir sie für zu kompliziert oder zu fitzelig halten. Schnitte, die nicht unserem Stil zu entsprechen scheinen.

Es ist nicht verkehrt, in der Masse der Möglichkeiten Beschränkungen zu setzen und zu sagen: ich konzentriere mich auf diese Dinge. Diese Konzentration macht uns erst handlungsfähig.

Dumm nur, wenn sich in diesen off-limits liegenden Nähgefilden Dinge herumtreiben, die uns sehr reizen.

Bei mir sind das zur Zeit Hosen und Dessous. Ich verbringe eine Menge Zeit in Hosen und ich gebe eine Menge Geld für passende BHs aus, die dann nicht immer meine Traumfarbe haben. Es gibt also durchaus Anreize, beides anzugehen.

Meist tut frau es aber nicht. Vielleicht, weil der allererste Hosenversuch viel Arbeit machte und kein akzeptables Ergebnis brachte. Vielleicht, weil allein schon die Materialauswahl eine schwindelig macht. Vor allem aber, weil uns die kleine Niggelstimme im Inneren suggeriert, dass wir wieder als blutige Anfängerinnen da stehen werden. Mit all der Unsicherheit. Dem Gefrickel. Den suboptimalen Ergebnissen. …

Die gute Nachricht: Die Niggelstimme hat mal wieder unrecht.

Wenn wir uns jetzt ein neues Nähgebiet vornehmen, fangen wir nicht wieder bei null an. Wir nehmen unser gesamtes ernähtes Handlungswissen mit. Klar wird Neues oder Ungewohntes gefordert sein, aber das löscht all die Näherfahrung, die Sie schon gesammelt haben, nicht aus. Wenn Ihr aller erstes Nähstück vor 7 Jahren ein einfacher A-Linie-Rock war, dann wird Ihre erste Jeans nicht aussehen wie dieser erste Rock.

Auch gut zu wissen: Es wird immer Nähherausforderungen geben, vor denen wir uns ängstigen und die wir gleichzeitig sehr gerne können wollen würden. Diese Grenze werden wir immer vor uns herschieben. Egal wie gut wir nähen können, wir werden immer auf etwas stoßen, was just außerhalb dessen liegt, was wir uns zutrauen und das uns lockt.

Wenn Sie merken, dass Sie immer wieder um ein bestimmtes Projekt schleichen, sich aber keinen Ruck geben können, machen Sie sich bitte klar, was im schlimmsten Fall passieren könnte. Sie nähen Kleidung. Das ist keine Operation am offenen Herzen. Im schlimmsten Fall produzieren Sie ein Teil für die Tonnen. So what?

Nehmen Sie also für den ersten, zweiten, dritten Versuch nicht gleich das hochpreisigste Material. Haben Sie ja am Anfang Ihrer Nähkarriere auch nicht getan, oder?

Machen Sie sich klar, dass ein gescheiterter erster Versuch überhaupt nichts über Ihr Nähkönnen im Allgemeinen aussagt. Nur weil Sie den ersten BH versemmeln, bedeutet das nicht, dass Sie NIEMALS einen extrem tollen, supersitzenden BH werden nähen können. Selbst erfahrenen Schneidermeisterinnen geht regelmäßig was schief. Außer vielleicht solchen, die im Fernsehen auftreten. 😉 Die besten Geschichten, die Schneiderinnen erzählen, sind die, in der sie in höchster Not einen dicken Fehler noch geschickt kaschiert haben. Keine Teile für die Tonne produzieren zu wollen, heißt: Nichts mehr nähen.

Wenn Sie was Aufregend-Neues anfangen, schrauben Sie Ihre Erwartungen an das Ergebnis bitte vorerst runter. Sie müssen sich mit Material und Technik vertraut machen, neue Abläufe einüben. Konzentrieren Sie sich darauf, den Prozess zu verinnerlichen.

Machen Sie kein Drama draus, sondern gehen Sie das Projekt mit einer gewissen Entspanntheit an. Bereiten Sie gut vor, arbeiten Sie methodisch, nicht unter Zeitdruck. Improvisieren Sie nicht gleich beim ersten Stück lustig drauf los – außer es entspricht Ihrem allgemeinen Arbeitsmodus. Holen Sie sich Hilfe.

Warum sollten Sie sich das überhaupt antun?

Erinnern Sie sich noch an Ihr letztes Erstes Mal? Egal was. Irgendetwas, was Sie schon immer tun wollten und zu dem Sie sich lange durchringen mussten?

Versuchen Sie sich zu erinnern, wie Sie sich danach gefühlt haben.

Lebendiger? Zufrieden mit sich? Stolz? 20 Zentimeter größer? Weltmeisterlich? High sogar? Mutig? Gewillt, es mit noch sehr viel größeren Herausforderungen aufzunehmen? Jede dieser Gefühlsregungen ist schon Grund genug.

Aber dazu haben Sie gerade damit begonnen, Ihren näherischen Gestaltungsbereich noch mal zu erweitern. Wie großartig ist das?

Wenn Ihr letztes Erstes Mal schon eine Weile her ist, dann wird’s dringend Zeit. Organisieren Sie Ihre Materialien  und nähen Sie es einfach! Schritt für Schritt.

Und ja: Das alles gilt nicht nur fürs Nähen, sondern für fast alles andere im Leben auch. So wie immer beim Nähen.

In diesem Sinne ein abenteuerliches, nervenflatterndes Wochenende.

Nähen ist nur ein anderes Wort für Lieben

Heute ist Valentinstag! Beinahe wäre das ein Post mit lauter roten Rosen-Stoffen geworden, aber dann fiel mir auf, wie sehr sich nähen und lieben ähneln. Fast könnten es Zwillingsschwestern sein.

Wenn frau liebt, dann verzehrt sie sich nach jemanden, dann begehrt sie jemanden, dann sorgt sie sich um jemanden, dann ist sie unbeschreiblich glücklich und unglücklicherweise manchmal auch tief traurig. Lieben kann weh tun, eine leiden lassen, ein Kampf sein. Liebe ist manchmal ein absolutes sinnliches Hochgefühl und manchmal ein zufriedenes, mattes Dahinfließen.

Wer’s mit dem Nähen als Hobby ernst meint, kennt das unerträgliche Warten auf den neuesten Schnitt. Das unbedingte Haben-Müssen-Gefühl, was eine gegen jede Vernunft und das Bankkonto einen Stoff  kaufen lässt.

Wer näht, macht sich ständig Sorgen: Wird das passen? Wird mir das stehen? Macht die Maschine nicht komische Geräusche?Warum ruft die Werkstatt nicht zurück?

Wer sich je in den Finger genäht hat, weiß, wie weh nähen tun kann. Wer je mit einem Schnitt oder Material, welche absolut nicht so wollten, wie frau selbst, gerungen hat, weiß was Kämpfen ist.

Und ach, das Stoffestreicheln erst: die Fingerspitzen über kühle glatte Seide gleiten lassen oder über flauschigen Flanell. Die weiche Viskose um sich herumdrapieren und ihren Fall bewundern. Sinnesvergnügen pur.

Schließlich: das vergnügt entspannte Vorsichhinnähen eines Schnittes, den frau in und auswendig kennt. Keine bösen Überraschungen, keine unheilbaren Zerwürfnisse, einfach in den Sonnenuntergang rattern in gegenseitigem Einverständnis. Nee, was schön. 😉

Es ist also keineswegs unpassend, den Valentinstag zum Nähtag zu erklären. Schließlich ist Nähen nur ein anderes Wort für Lieben. Wir wünschen Ihnen also heute einen schönen Tag an der Maschine und mit Ihren anderen Lieben. Sew on!

Narzissen im Schnee

OLI001-28004

(Narzisse)

Bevor es hier zu schneien begann, hatten die ersten Narzissen schon angefangen zu blühen. Und wenn schon Narzissen blühen, dann ist es höchste Zeit, sich über die Frühjahrsgarderobe Gedanken zu machen, nicht wahr?

Dann machen wir das doch!

Was verlangen wir von den ersten Frühlingskleidungsstücken?

Ich glaube, wir wollen Leichtigkeit, Farbe und eine andere Haptik. Außerdem endlich wieder Luft an der Haut spüren, aber natürlich nicht frieren.

 

GON001-00303Hochzeitsgast OutfitMIK002-0IT3M-25469_mikonosprintTEN002-04004-28723

(Frühlingsgrün, Rosen, Streifen, Tröpfchen)

 

Im Moment mummeln wir uns noch mal richtig ein, die eisigen Temperaturen gebieten es so. Aber für die ersten warmen Tage wollen wir leichte, luftige Kleidung. Stoffe mit wenig Eigengewicht. Weniger Lagen. Mehr Bewegung in Röcken und Ärmeln.

Die Narzisse und andere Frühlingsblüher machen es ja vor: ab März ist es Zeit für knallige, helle Farben. Zurückhaltung ist da nicht angesagt, ein entschiedenes Kontrastprogramm zu den dunklen und gedämpften Tönen des Winters schon eher.

 

fische-neuISL001-04000-13610ONA002-04002-20594TAJ002-0IM5T-26801

(Fische, weiße Blüten, kleine Kringel, Blütenpracht)

 

Wir tragen jetzt schon seit Monaten dicke Strick- und Wollstoffe. Oder wir legen mehrere Baumwolllagen übereinander. Es wird dringend Zeit für eine andere Haptik. Für leichte, fließende Stoffe. Für Seiden und feine Viskosestoffe etwa. Oder für die Gitter- und Netzmaterialien, die dieses Frühjahr trendy sind. Dazwischen vielleicht ein wenig metallischer Glanz. Ein Hauch von Spitze. Flatterndes Plissée.

Unsere Winterkleider sollen uns wärmend umgeben. Nah am Körper bleiben. Aber welch herrliches Gefühl von Lebendigkeit, wenn der lange Rock im Frühlingswind wehen kann? Wenn Ärmel weit und luftig um unsere Handgelenke spielen?

Und endlich weg mit den Schals und Loops und Rollkragen und her mit den vielen Ausschnittvarianten, die es gibt. Wenn der Frühlingswind noch etwas frisch ist, ziehen wir halt eine buntgemusterte Bomberjacke drüber. 😉

Was wird Ihr erstes Frühlingsprojekt werden? Oder ist es am Ende sogar schon fertig?

 

 

10 Nähprojekte, mit denen Sie in 2016 nichts falsch machen

Neues Jahr, neues Nähglück. Neue Pläne. Neuer STOFF!

Wir haben heute 10 Ideen für Ihres Jahres-Näh-Planung. Natürlich mit einem kleinen Zwinkern im Auge.

  1. einen Trenchcoat in klassischer Form, aber nicht klassischer Farbe oder Material
  2. einen Mantel mit Leoparden-Muster (am besten nach einem Vintage-Schnittmuster)
  3. ein schlicht-raffiniertes, einfarbiges Kleid in Ihrer Lieblingsfarbe
  4. ein Nadelstreifen-Jacket
  5. eine Jeans
  6. eine viktorianische Bluse mit hohem, gerüschten Stehkragen und gerüschten Manschetten
  7. ein weiter Rock
  8. einen superluxuriösen Morgenmantel
  9. einen Rock oder ein Kleid aus Brokat
  10. ein asymmetrisches Top

Und jetzt sind Sie dran!

Was ist schon unerschütterlich auf Ihrer to-sew-Liste für 2016? Verraten Sie es uns!

Wir wünschen Ihnen einen guten Rutsch und ein fantastisch-produktives Neues Jahr!

Möge Ihre Nähmaschine allzeit zuverlässig sein und Ihr Stofflager nie leer werden. 😉

 

Das Kleine Schwarze

Das kleine Schwarze. Haben Sie da auch sofort Audrey Hepburn in Frühstück bei Tiffany vor Augen?

Ohne Frage ist das kleine Schwarze ein Klassiker. Aber ist es noch zeitgemäß? Braucht frau tatsächlich eins?

Ob frau eins braucht, zeigt meist erst der Augenblick, in dem es fehlt: die festliche Einladung, bei der eine nicht genau weiß, wie förmlich, festlich oder entspannt es zugeht. Der berufliche Termin, der dann nahtlos in eine Abendveranstaltung übergeht. Das Familienfest bei der Cousine zweiten Grades, die so gern über andere herzieht. Die Beerdigung gar.

Das Kleine Schwarze ist letztlich eine Versicherung in Kleidungsform. Im Fall der Fälle, bietet es Schutz. Frau braucht sich im „Krisenfall“ nicht auch noch Gedanken über das Anziehen machen. Sie ist im Kleinen Schwatzen gut angezogen, aber das Kleid drängt sich nicht in den Vordergrund.

Das schwarze Tageskleid ist aber auch eine leere Leinwand. Es läßt den sensationellen neuen Schuhen den Vortritt. Es hat kein Ego-Problem damit, in der zweiten Reihe unter dem 1000farbigen Tuch zu spielen. Ja es liebt es, dem  Hingucker-Schmuck zu unterliegen (und es ist ihm völlig egal, ob das echte oder faslche Steine sind).

Das schwarze Kleid zickt nicht rum, sondern ist wie eine zuverlässige alte Freundin. Immer da, wenn frau sie braucht.

Allerdings (war klar, dass ein allerdings kommen mußte, oder?), allerdings sollte sich frau bei der Auswahl von Stoff und Schnitt Zeit lassen. Denn damit das Kleine Schwarze seine große Nützlichkeit entfalten kann, muss es einige Kriterien erfüllen.

Zunächst sollten Sie überlegen, welche Funktionen es erfüllen soll. Wollen Sie es definitiv nur tagsüber tragen, dann ist eine kürzere Länge vermutlich variabler und einfacher zu kombinieren, außer Sie sind eh begeisterte Midi-oder Maxilängen-Trägerin.

Die Silhouette sollte körpernah modelliert sein, aber auch nicht hauteng sitzen (es sei denn, Ihr Kleines Schwarzes kommt im Wesentlichen als Abendkleidung zum Einsatz oder Bombshell ist genau Ihr Stil). Die perfekte Passform ist hier entscheidend. Also lassen Sie sich damit beim Nähen Zeit oder greifen Sie auf einen bereits perfekt angepassten Schnitt zurück.

Ein ärmelloses Etuikleid braucht außer im Hochsommer immer noch einen Partner, um Sie nicht frieren zu lassen. Ein Bluse oder ein Shirt für drunter oder ein Jacket oder eine Strickjacke drüber. Bedenken Sie das bei der Schnittauswahl. 3/4 Ärmel sind eine tolle Wahl, weil sie erwachsen angezogen wirken, doch Haut zeigen und den idealen Schauplatz für aufsehenerregende Armbänder und Cuffs bereiten.

Der Schnitt sollte schlicht sein, aber nicht ohne Raffinesse, was ein schmaler Grat sein kann. Und natürlich sollten Sie eine hervorragende Stoffqualität verarbeiten. Denn wenn kein Volant und kein Chichi ablenkt, dann kommt der Anmutung des Stoffes große Aufmerksamkeit zu.

Und klar: Wir haben einen ganz tollen schwarzen Stoff im Online-Shop!

YEN001-00999

Yenka ist ein wunderbar fallender Crêpe aus einem Viscose-Polyester-Gemisch mit einem Elasthan-Anteil, welcher bei körpernahen Schnitten immer den Tragekomfort erhöht. Exzellente Qualität für nur 14,90€/m.

Wenn Sie nun noch Schnittinspiration brauchen, dann stöbern Sie durch die Beiträge des Sew-Alongs zum Thema Kleines Schwarzes. Da finden Sie viele tolle Schnitte versammelt.

Viel Spaß beim Nähen.